Bald nach der 20-Jahr Feier begann der Sportverein mit der Planung eines Ausweich- bzw. Trainingsplatzes am Sportgelände. Das Spielfeld sollte direkt unterhalb des Hauptplatzes angeordnet werden. Das Gelände, ebenfalls Kirchengrund, wurde dem Sportverein mit Unterstützung von Pfarrer Dr. Slabon auf Pachtbasis überlassen. Wegen der Hanglage waren auch bei diesem zweiten Platz wieder umfangreiche Auffllarbeiten und Erdbewegungen erforderlich.

Zweiter Vorstand, Engelbert Müllner, organisierte die unzähligen LKW-Ladungen für das Auffüllen des Geländes und verbrachte selbst viele Stunden mit den schweren Maschinen aus dem Kalksteinwerk auf der Baustelle.


Trainingsplatz während der Bauphase


Da der Sportheimbau alle Kräfte erforderte, gestaltet sich die Fertigstellung des zweiten Sportplatzes recht langwierig. Im Jahr 1990 wurde der Platz endlich humusiert und angesät, so dass er im Jubiläumsjahr für den Spielbetrieb freigegeben werden konnte.