Das erste Fußballspiel des Sportvereins wurde gegen die Reservemannschaft des SV Schmidmühlen im Sommer 1968 ausgetragen. Da der eigene Sportplatz noch nicht bespielt werden konnte, fand das Spiel in Schmidmühlen statt und endete 3 : 2 für den Gastgeber.

Zum Eröffnungsspiel am 1. Juni 1969, auf dem neuen Sportplatz in Vilshofen, wurde wieder der Patenverein SV Schmidmühlen eingeladen. Auch dieses Spiel gewannen die Gäste, diesmal mit der 1. Mannschaft, mit 4 : 1 Toren.

1. Mannschaftsfoto von 1969


Hintere Reihe:
Spartenleiter Adolf Schuster, Norbert Sperlich, Rainer Kraus, Erich Hammer, Peter Storch, Josef Höfler, Leonhard Stiegler, Horst Kappl
Vordere Reihe:
Herbert Hanke, Georg Edenharter (Gattershof), Michael Höfler, Josef Edenharter (Gattershof), Erwin Schötz


Für die Saison 1969/70 wurde eine Seniorenmannschaft, eine Reserve- und eine A-Jugendmannschaft gemeldet.
Das alle Mannschaften am Anfang Schwierigkeiten hatten, zeigen die Berichte von Spartenleiter Adolf Schuster und Jugendleiter Norbert Pelz zur Jahresversammlung 1970.

1. Mannschaft:

16 Spiele, davon 4 Unentschieden, 12 Niederlagen, 19 Tore wurden geschossen

2. Mannschaft:

18 Spiele, davon 4 Siege, 1 Unentschieden, 13 Niederlagen, 39 Tore wurden geschossen

Jugendmannschaft:

13 Spiele, davon 1 Sieg, 2 Unentschieden, 10 Niederlagen, 11 Tore wurden erzielt

Die Bedingungen für einen ordentlichen Spielbetrieb waren in der ersten Saison nicht zufriedenstellend. Die Spieler konnten sich zwar im Pfarrsaal umziehen, aber es gab keine Duschmöglichkeit. Um diesen untragbaren Zustand zu beenden bemühte sich der Verein, mit Vorstand Theo Hüttner, dass der im Schulhaus vorhandene Duschraum vom SV genutzt werden konnte.

Im April 1970 kam man mit Schulleiter Rektor Sommer zu einer annehmbaren Lösung. Es wurde ein separater Eingang in den Keller der Schule geschaffen und ein Dusch- und Umkleideraum für die Mannschaften eingerichtet.

1. Mannschaft 1970


Hinten: Herbert Hanke, Franz Eichinger, Michael Schaller, Max Graf, Peter Storch, Erich Hammer
Vorne: Erwin Schötz, Ludwig Schaller, Erich Schmidt, Josef Kölbl, Alfred Lautenschlager